Das Geheimnis des Vorhangs – Gemäldegeheimnis um das Verbergen


29. Oktober 2016 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Kunst


Psst-Geheimnis
Manchmal will der Künstler, daß man die Darstellung in seinem Gemälde oder Skulpturen nicht sofort sehen und erkennen kann. Eine Jahrhunderte alte Möglichkeit des Verbergens, auch um die Neugierde auf ein künstlerisches Werk zu steigern. In der Kunstgeschichte von der Antike z.B. die Venus von Milo oder Musen Reliefs in Pompeji; bis heute spielt der Vorhang, das Verschleiern oder das Verhüllen eine nicht geringe Darstellungsmöglichkeit. Verhüllen und Enthüllen wurde ebenso in der erotischen Aktmalerei angewendet, bis hin zur Machtdemonstration in der religiös politischen Verschleierung. So gibt es genügend Beispiele in der Kunstgeschichte wie z.B. Tizian, Lucas Cranach d.Ä., El Greco, Arnold Böcklin, Tintoretto usw., sowie der heutigen Diskussion um die Burka oder den Nikab. Eine weitere weltweit bekannte Verhüllung und des sich Verbergens stellt der Karneval in Venedig dar. Und, wie gespannt ist man immer, wenn sich der Vorhang im Theater hebt. Und, nur bei geschlossenen Augen, unserem eigenen Vorhang, können wir träumen.

Auf diesem kleinformatigen Gemälde mit dem roten Samtvorhang von Angerer der Ältere geht es um das Verbergen einer erotischen Anspielung, dessen Geheimnis und „Enthüllung“ nur der Besitzer dieses Bildes erfahren wird. Weitere Werke unter http://www.Angerer-der-Aeltere.de

Kommentare